Sie sind hier:

Klare Ziele

Strategie der Wissenschaftspolitik in Bremen

Politisches Ziel unseres Landes ist es, einer hohen Zahl von Studierenden eine hervorragende Hochschulausbildung zu vermitteln und sie bestmöglich für verantwortungsvolle Positionen in der Politik, der Gesellschaft, für den regionalen, nationalen und internationalen Arbeitsmarkt auszubilden. Dazu bedarf es einer exzellenten Wissenschaft, klarer Schwerpunkte und einer kompetenz- und forschungsorientierten Lehre und einer guten Betreuung der Studierenden.

Unsere bisherige Wissenschaftspolitik war sehr erfolgreich: Das Hochschulsystem in Bremen wird vom Wissenschaftsrat als gut bis sehr gut bewertet, Wissenschaft und Forschung „made in Bremen“ werden international wahrgenommen. Die hohe Drittmittelquote ist Beleg für die hervorragende Forschungsreputation der Hochschulen und Institute. Die Zahl der Erstabsolventinnen und -absolventen aus Bremer Hochschulen ist bundesweit Spitze.

Das Innovationspotenzial und die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen wird entscheidend vom stetigen Zugang zu Wissen und Know-How bestimmt. Vielfältige Kooperationsbeziehungen zwischen den Unternehmen der Region und den Hochschulen ermöglichen diesen wichtigen Innovationstransfer. Das Zusammenspiel von Wissenschaft und Wirtschaft ist damit ein zentraler Vorteil und Erfolgsfaktor eines wettbewerbsfähigen Standortes und unerlässlich für zukunftsgerichtete Arbeitsplätze.

Durch die Orientierung der Hochschulbildung in vielen Bereichen an den Bedarfen von Wirtschaft und Gesellschaft leistet der Hochschulbereich einen wertvollen Beitrag zur Deckung des Bedarfs an hochqualifizierten Fachkräften in Bremen und der Region.

In Forschung und Lehre wollen wir uns den Herausforderungen des digitalen Zeitalters stellen. Dafür stellt der die Weichen. Gleiches gilt für das zunehmend wichtiger werdende Thema der Nachhaltigkeit. Schließlich ist ein politischer Schwerpunkt die Internationalisierung der Hochschulen, insbesondere bezogen auf Europa.

Unterstützung, Durchlässigkeit im Bildungssystem und Chancengleichheit sind wichtige Eckpfeiler bremischer Wissenschaftspolitik. Ziel ist, die Systeme der beruflichen Bildung, die Aus- und Weiterbildung sowie die Hochschulbildung gut zu verzahnen und den Übergang zwischen den Systemen zu erleichtern. Für eine zunehmend heterogener werdende Studierendenschaft wird entsprechende Unterstützung angeboten. Im Bereich der Geschlechtergleichstellung wird – trotz führender Position bundesweit – ein Schwerpunkt auf die Erzielung schnellerer Resultate gelegt.